How to go on Corsica for 0 €?

In the terms of my EVS in Karlsruhe Germany I visited island of Corsica as a part of the team from Germany. Before my visit to Corsica I didn’t know too much about it. For example I knew it was a home of Napoleon, it is a French island in Mediterranean sea, I heard about Corsican cities of Bastia and Ajaccio… But in the period of my visit I learned much more.  My task was to be a part of the German team which were building a camp with tents for visitors from Germany and then to organize the leisure time for the group of German guests. We traveled with two vans from Karlsruhe, Germany to Italian city of Savona where we boarded the ferry and then continued the trip overseas to French island of Corsica. Cool fact was that we had an onboard cabin which is actually like a room, there were five of us on two bed but in style of Sardines we all found a place.  It was a long trip almost a whole day, but for me it was interesting because I could drive and I was for the first time in Switzerland, seeing the combination of beautiful peaks of Alps and lakes. And not to forget the ferry, which was like a giant hotel on sea.

 

 Upon the arrival we built few tents to spend the first night there, the tents were huge for 3-4 people comfortably, and you could also stand and walk in the tent. The camp stays there for whole summer and groups are coming from whole Germany, the groups are assembled of families with children from 3 to 15 years, and also groups of teenagers. There is a general opinion that family groups are easier to handle and there is not so much work. But in German terms of not so much work in my country means hard work J But otherwise I could say luckily my job was to work with the family group. I was 24 days in the camp, first 6-7 days we were building the camp from scratch. We were building 10-15 large tents, two kitchen tents, then one tent for tools and equipment, in the end everything looked as one huge village. We also built a water filter so the water would be cleaner, also we made two large pavilions where we organized tables and benches and were people can eat or hang out.  I was admired how everything functioned and how we payed attention to the smallest detail, so everything would function properly. Nice fact was that camp was situated literally 1 minute from huge sand beach that had beautiful view on island of Elba.

          

After one week of camp building, first guests started to come. Some of them we were picking up with our van at Bastia airport and some of them were arriving by personal transport. For me it was sometimes hard to understand everything in German because I started my EVS only three months ago, but somehow I managed to interact with everybody. In the end what is the life without leaving your comfort zone. Our daily tasks for my team of six people where in the morning making of breakfast then childcare for three hours, next was lunch preparing, afternoon was usually reserved for buying groceries in local supermarket (you can imagine how much groceries we need to buy for 60 people) and then in evening dinner making. Some days we organized all day trips, evening programs and parties, also after the whole day we had team meeting where we would discuss the previous and the next day. It was a lot of work, but I enjoy to spend time outdoors so it wasn’t hard for me. Also I found some time for me where I could swim, run, do some training, chill with cat from camp called London in my lap and of course learn German. It was great for me that besides my EVS monthly allowance which would I usually spend for food I could save it because food and drink was free of charge.  Corsica is very popular for its variety of cheese and sausages, and you should definitely try Corsican bear Pietra or some French wine. Also what was surprising and interesting was that island doesn´t look like typical Mediterranean climate area, so it wasn’t dry with a lot of stone instead it was very green with many trees, green grass and little springs. Besides beautiful coast with sandy beaches and sea you should definitely visit the inland with mountains. It was surprising that the highest peak Monte Cinto is actually 2706 meters high, and that in the season you could go skiing on Corsica. Corsica is also a paradise for mountain biking, so one day was reserved for a “must-do” bike tour. Because I come from pretty flat region, mountain biking in combination with sun was a bit surprise for me and my usually good sport condition. But hey, the hard work up hill is totally worth of it because view from the hill is amazing, and also downhill is great when you rush down towards the sea. Also I think I drank the best Heineken in the world somewhere on the middle of the trip J

 

             It was a great pleasure to change for some time environment of office for the camp environment where birds are singing all the day, and sea is so close and adorable to jump in it, or just to watch and enjoy the view with waves. I am looking forward that I have possibility to go on Corsica one more time at the end of summer and to jump into the Mediterranean sea one more time. 

KALIMERA!

Mein Name ist Irini Paschalaki und ich bin 20 Jahre alt. Ich habe meinen 7-monatigen europäischen Freiwilligendienst in Nordgriechenland absolviert. Die Stadt heißt Serres und ist mit ihren 58.000 Einwohnern relativ groß. Mein Projekt „MediArt“ hat in der Kulturorganisation PRAXIS stattgefunden. Zusammen mit 5 Freiwilligen haben wir soziale Kampagnen und lokale Veranstaltungen in sozialen Medien,auf unserem Blog und in Radiobroadcasts promotet. Dadurch, dass wir mit der lokalen Radiostation zusammengearbeitet haben wir gelernt, wie man Spots erstellt, schneidet und in live- radioshows einbaut. Ich habe gelernt Programme zu verwenden um Videos zu erstellen, zu schneiden, Bilder zu bearbeiten, Flyer zu entwerfen etc. Ich hatte sogar meinen persönlichen Broadcast jeden Dienstag. Der Name war „Hashtag-Yourstuff“ und das Konzept war, Studenten über Veranstaltungen und wichtige Ereignisse zu informieren. Mein Tätigkeitsfeld hat aber nicht nur Medien umfasst sondern auch Kultur und Umwelt. Deshalb haben wir mit Schulen, Universitäten und sozialen Einrichtungen koorperiert. Dadurch, dass ich Griechin bin und die Sprache schon fließend gesprochen habe, war es absolut kein Problem Präsentationen an Grundschulen oder Universitäten auf griechisch zu halten. Wir haben einige Projekte für die Umwelt gestartet, haben Bäume gepflanzt und Gruppen über die globale Erwärmung aufgeklärt. Dadurch, dass wir mit der Unesco zusammengearbeitet haben, hatten wir wichtige internationale Kampagnen die wir unterstützt haben. Wir haben uns mit wichtigen Themen, wie Menschenrechte oder Flüchtlingspolitik auseinandergesetzt. Es hat mir so viel Spaß gemacht, an verschiedenen Events teilzunehmen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass mein EFD mein schönstes Erlebnis im Jahr 2016 war. Menschen die anfangs Mitbewohner waren sind am Ende zu sehr guten Freunde geworden. Wenn ich könnte, würde weiter 5 europäische Freiwilligendienste machen. Es war die beste und lehrreichsted Zeit meines Lebens.it me. I'm a great place for you to tell your story and let your visitors know a little more about you.

Abschlussbericht EVS in Serres, Griechenland (Juli- Februar 2016/17)

Mein Projekt fand in einer für Griechenland größeren Stadt (58.000 Einwohner) namens Serres im Norden Griechenlands statt.

Teil meiner Arbeit geschah in dem lokalen Radiosender "RodonFm95" in Serres statt. Hauptsächlich waren wir jedoch mit dem Projekt "Mediart" beschäftigt. Meine Organisation "PRAXIS Greece" arbeitet zusammen mit der UN, sodass die Aufgabe der Freiwilligen darin besteht die Kampagnen der UN zu promoten via Facebook, Broadcasts im Radio, YouTube und dem Blog des Projekts.

Mit dem Wissen kam ich im Juli in Serres an. Dort erwartete mich noch eine weitere Deutsche, die, ebenfalls vom Jugendwerk Karlsruhe entsendet, schon seit sechs Monaten in Serres war, zwei Französinnen und zwei Portugiesen. Da ich jedoch im Sommer in der heißesten Woche des Jahres kam, war ganz Serres im Ruhemodus. Bevor ich nach Griechenland kam, hatte ich weder Ahnung von der griechischen Kultur noch von der Mentalität. "Siga, Siga" - "immer mit der Ruhe" ist das Lebensmotto der Griechen. Das zu akzeptieren war wohl relativ schwierig für mich am Anfang. Ich kam nach Serres mit höchsten Erwartungen, höchster Motivation nachdem was ich in der Beschreibung gelesen hatte. Die griechische Mentalität macht da jedoch nicht ganz mit, da alles eben etwas langsamer läuft. So musste ich lernen alles etwas langsamer und entspannter anzugehen als gewöhnlich. Da jeder Grieche im Sommer am Meer ist, hatten wir viel Freizeit und durften viel umherreisen. Während meiner gesamten Zeit hatte ich durch die freien Wochenenden viel Zeit um das Land zu erkunden. Ende August merkte man dann wie die Bevölkerung aus den Ferienhäusern am Meer zurück nach Serres kehrte. Plötzlich mit Schulbeginn waren die Straßen der Stadt wieder gefüllt und ich hatte ein völlig anderes Bild von der Stadt.

Außerdem kamen vier neue Freiwilligen aus Köln sowie eine neue Freiwillige aus Frankreich. Mit diesen habe ich dann meine längste Zeit bis zum Ende meines Freiwilligendienstes verbracht. Außerdem fing mein Griechisch Kurs im September an, was eins meiner Highlights war. Durch den Sprachkurs konnte ich Griechenland plötzlich völlig anders sehen, vor allem auch verstehen. Meine Lehrerin war ausgesprochen gut. Am Ende meiner Zeit konnte ich tatsächlich schon Texte schreiben und leichte Konversationen führen. Selbst gaben wir Freiwilligen auch Unterricht im Rahmen eines neuen Projektes mit Flüchtlingen, das im Oktober startete. Wir Unterrichteten sie in Deutsch, Englisch und sogar auch Griechisch...

Während wir im Flüchtlingsprojekt involviert waren, vernachlässigten wir ein bisschen unser eigentliches "Mediart" Projekt, da wir viel Zeit dafür investieren mussten. Vor Weihnachten wurden die Flüchtlinge in eine andere Stadt in Hotels gebracht, da dieser Winter in Griechenland ein selten kalter Winter war. Wir Freiwilliegn fuhren über Weihnachten alle nach Hause. Als wir uns danach wieder trafen reisten wir noch ein bisschen zusammen. Zurück in Serres begannen wir mit unserem eigenen wöchentlichen Broadcast. Serres war für mich eine sehr angenehme Stadt, hauptsächlich bestehend aus Cafés, Bars und Tavernen, die immer gefüllt sind... was schon alles aussagt über die Griechen... Selbst in einer kleinen Stadt gibt es jede Menge an Veranstaltungen, da die Griechen sehr aktiv sind.

Besonders an meinem EVS hat mir gefallen, dass man sehr viele Freiheiten hat. Man hat eine perfekte Möglichkeit in seinen sieben Monaten die Kultur des Landes zu erfahren. Normalerweise durften wir uns frei nehmen, wann wir wollten, selten wurde nein zu eigenen Projekten gesagt. Auf der anderen Seite kann es auch schwierig sein für diejenigen, die darauf warten Aufgaben zu bekommen. Um sein EVS zu nutzen muss man wirklich selbst Initiative ergreifen, denn von der Organisation wird nichts dauerhaft Spannendes geliefert, womit man seine sieben Monate sinnvoll verbringen kann meiner Meinung nach. Außerdem ist einem niemand hinterher mit Fristen und Erinnerungen wie man es aus der Schule gewöhnt ist.

Da die Griechen unglaublich offen und hilfsbereit sind, war es auch kein Problem Leute kennen zu lernen oder sich zurecht zu finden. Durch mein EVS habe ich Griechenland wirklich durch und durch kennen und lieben gelernt.

Das besondere an einem EVS ist jedoch auch, dass man viele andere Ausländer trifft die ein Erasmus machen. So hat man die Möglichkeit Kontakte in ganz Europa zu knüpfen, was mir riesenspaß gemacht hat und wovon man ebenfalls in der Zukunft zehren kann. Begünstigt wurde das durch ein Training von der national Agency in Athen, wo man alle derzeitigen Teilnehmer eines EVS in Griechenland getroffen hat. Mit den Freiwilligen aus Thessaloniki haben wir auch kooperiert, die uns bei bestimmten Broadcasts zu international days wie z.B. beim International Radio Day unterstützen.

Für mich war mein EVS eine Zeit von sehr vielen Aufs und Abs, was sicherlich zu so einem Erlebnis dazugehört. Ich bin sehr froh, dass ich mich nie habe entmutigen lassen, großenteils auch dank meiner Mitbewohner. Ich würde ein EVS auf jeden Fall immer wieder machen und empfehlen. Meine Organisation gab mir die Möglichkeit mit Verantwortung zu arbeiten aber in einem viel lockeren Rahmen und mit viele Freiheiten, sodass man wirklich selbst von seiner Arbeit profitiert.

Um noch einen kleinen Einblick in unsere Arbeit zu bekommen füge ich hier noch ein paar links bei:

YouTube Kanal Praxis Greece: https://www.youtube.com/user/evspraxis

Blog Mediart: https://www.youtube.com/user/evspraxis

Integration into the EVS Life in Germany

It is already a month and a half I moved to It is already a month and a half I moved to German city of Karlsruhe. I am an EVS volunteer in “Jugendwerk der AWO Karlsruhe” which is part of one of the biggest non-profit organization AWO in Germany.  The target group of the organization’s framework is children and young people. The team NGO’s policy is to organize trips, holidays and free time activities for children and youth in Germany and abroad as well.

I started my EVS project research in July 2016, after finishing my Master studies. I was looking at EVS as at a way to start my experience of volunteering abroad; to get enough equipped to be able to continue volunteering as a humanitarian volunteer in future. I have sent more than 20 applications for projects. The hardest thing during the application is to find the project that would really suite to my interests, which refer to human rights sphere as well as to art and culture. Here I found Kreisjugendwerk der AWO, which was organizing cultural and educational projects and event for young people in Germany to impact on the multicultural development in the country and outside of its borders. I sent my application for a project in Stuttgart, after which they have recommended my application to the Organization’s branch in Karlsruhe city.

I have passed the application procedure successfully having Skype interviews with the project coordinator, after which the visa application period was followed. The search for a sending organization in Armenia was also successful after which we have started the documentation making phase. The reliability and responsibility of the sending organization is one of the important aspects for doing EVS, as they are responsible for your pre-departure trainings and after departure activities and issues you come across with during your project. Otherwise they are responsible to assist you for everything that happens during your being abroad within the project. From this perspective my sending organization (YOUTH EVENTS HOLDING CENTER) was a good choice.

After I have arrived to Karlsruhe with the other 5 volunteers we were sent to the EVS seminar for volunteers in Stuttgart. The participation to the seminar is important as it is an introduction on your rights and responsibilities within the EVS. city of Karlsruhe. I am an EVS volunteer in “Jugendwerk der AWO Karlsruhe” which is part of one of the biggest non-profit organization AWO in Germany.  The target group of the organization’s framework is children and young people. The team NGO’s policy is to organize trips, holidays and free time activities for children and youth in Germany and abroad as well.

I started my EVS project research in July 2016, after finishing my Master studies. I was looking at EVS as at a way to start my experience of volunteering abroad; to get enough equipped to be able to continue volunteering as a humanitarian volunteer in future. I have sent more than 20 applications for projects. The hardest thing during the application is to find the project that would really suite to my interests, which refer to human rights sphere as well as to art and culture. Here I found Kreisjugendwerk der AWO, which was organizing cultural and educational projects and event for young people in Germany to impact on the multicultural development in the country and outside of its borders. I sent my application for a project in Stuttgart, after which they have recommended my application to the Organization’s branch in Karlsruhe city.

I have passed the application procedure successfully having Skype interviews with the project coordinator, after which the visa application period was followed. The search for a sending organization in Armenia was also successful after which we have started the documentation making phase. The reliability and responsibility of the sending organization is one of the important aspects for doing EVS, as they are responsible for your pre-departure trainings and after departure activities and issues you come across with during your project. Otherwise they are responsible to assist you for everything that happens during your being abroad within the project. From this perspective my sending organization (YOUTH EVENTS HOLDING CENTER) was a good choice.

After I have arrived to Karlsruhe with the other 5 volunteers we were sent to the EVS seminar for volunteers in Stuttgart. The participation to the seminar is important as it is an introduction on your rights and responsibilities within the EVS.

15310723_1231487470223453_443735844_n.jpg

The next stage of the project was the meeting with my colleagues in the office and the attendance to German language classes. The office is in the city center and the people I work with are all Germans. The language courses help a lot, because, though I knew a little bit German before I arrived, attendance to the language center made the communication on German better and easier. It is hard to communicate with the native German speakers, because of the speed and dialects they use during speaking. But in the language class we are all non-native speakers so, it becomes easier to communicate and then overcome the barrier of fear to make mistakes during speaking.

The first month is very important, because it is the phase of getting the first impression from everything you come across with. But don’t hurry to be disappointed. It is hard, because you will be alone without any social life and possibly without basic knowledge of the language. But this phase is only in the beginning. It took me a month to start communicating with people, to find friends and places to attend for exercising my social life. Maybe for some of you it will take more or less. It all matters on your own motivation and wish to be integrated in a new society and culture and get all the possible experience within the program. It demands some research in the internet or interviews with the colleagues about the events happening in the city, but it’s not possible not to find what you really look for ;) You can find friends in the language class or in the city couch-surfing group in Facebook. It would be useful as well to find some books or guidelines on German culture, at least in English, That would help a lot to your integration process.

15227890_1231487820223418_244150526_n.jpg

What refers to my tasks in the office, I am mostly engaged in collecting EVS application of candidates, be in touch with them, give them advices, leading selection procedures for volunteering in Jugendwerk or other organizations, preparation of EVS newsletters for our future volunteers, participation to the info meetings organized by Jugendwerk for sending German volunteers abroad, preparation of the Cave (youth club) events, being a teamer in the international camps the AWO organizes for young people and children, helping to make agreements between sending and hosting organizations and organizing my project The ArtBoX.  The project is an exhibition of my artworks, the material benefit of which would be transferred to the DAOS children center in Kenya.

16215578_1288094811229385_1960980943_n

About Karlsruhe

Karlsruhe was founded in 1715 by the duke Charles III Wiliam, today is Karlsruhe the second biggest city in the Federal State of Baden-Württemberg. The city is situated in south-west Germany, close to the French , Swiss borders and Rhineland-Palatine. Karslruhe has a population of about 300,000, of which more than 30,000 are students. Close to the city on south is mountain called Black Forest and on west from the city is one of the biggest european river Rhine. The city's landscape offers attractive woods, parks, lot of lakes and lush meadows, all serving as excellent destinations for leisure trips and the chance for relaxation. Karlsruhe enjoys vast and diverse leisure, culture and sports options, which offer something for everyone. The city boasts a wide variety of cultural attractions, including the Baden State Theatre, numerous private theatres, cinemas, museums, and art galleries. Once a year is here big music festival called "Das Fest“, one of Germany's largest open-air-festivals, takes place at Karlsruhe. The nickname "Fan City" was given to Karlsruhe due to its unusual architectural design. From an aerial view, the city can be seen as a fan-like composition of buildings and open spaces. The Palace, the centre of cultural activity during the Baroque period, has 32 roads extending outwards from its central point in a star-like formation. It is also known as the "Residence of Justice", being the seat of Germany's two supreme courts (the Federal Constitutional Court and the Federal Supreme Court). The local economy is based on a well-developed structure of medium-sized businesses, particularly in future-oriented technologies such as computer science, multimedia, control systems, energy technology and environmental science as well as nanotechnology. Several major companies, among them Bosch, Siemens, Daimler AG and Michelin, have production facilities in the region. Major research and development institutions (e.g. Fraunhofer Institute, Intel research campus) are part of the reason why the innovative potential of this city and region are well known worldwide. Much of the central area, including the palace, was reduced to rubble by Allied bombing during World War II but was rebuilt after the war. Located in the American zone of the post-war Allied occupation, Karlsruhe was home to an American military base, established in 1945. In 1995, the bases closed, and their facilities were turned over to the city of Karlsruhe.

15326341_1240641842641349_5966825692724069035_n

First Weeks in Karlsruhe

I found EVS as a program created to impact on cross-cultural relationship management, multiculturalism and diversity. I kept applying for a several projects until I have got some offers to start a project in Europe. Now I am here, in Karlsruhe, a city considered to be the second biggest one in Baden Württemberg. 

As it was not my first time in Germany, I experienced less “on arrival cultural shock”, though I managed to miss some things that I liked when I was the first time in Germany; like the smell of the morning, when you open the door and feel the smell of the grass after rain. I call it “the smell of Germany”. It felt similarly as it was three years ago when I was opening the door in the morning.

8.jpg

A week after my arrival we went to Stuttgart for the Erasmus+ seminar for EVS volunteers of Germany. And as always, it was nice to have the experience of being in a multicultural atmosphere. Though I had birthdays outdoor, I never experienced celebrating it with people I know only for few days. It was a nice surprise to see them all gathered in the seminar room with cakes and drinks. This made me feel like home. Being a volunteer is not easy as you have to get out of your comfort zone and try to manage your daily issues in a foreign country. But this is at least what you have to do when deciding to be a volunteer. The challenge is to create diverse relationships with representatives of different cultures and manage cross-cultural issues. This is what I am looking for here!

17.jpg

Mein EVS beim Youth Initiative Centre in Gyumri in Armenia

Foto: Brücke auf einem Wanderweg zwischen Gyumri und Marmashen

Endlich ist es so weit. Ich bin in Gyumri. Es ist früher Morgen und ein neuer Tag beginnt gerade. Geschlafen habe ich nicht viel, und doch wurde gerade ein Traum war, obwohl ich wegen der Aufregung und Gespanntheit kaum geschlafen oder gar geträumt habe.

Gyumri ist eine kleine Stadt mit etwa 110 000 Einwohnern. Sie wirkt schon auf den ersten Blick freundlich, die Häuser haben meistens einen braunroten, manchmal auch gräulichen Farbton, und sie sind wegen der Erdbebengefahr hier im Nordwesten Armeniens oft relativ flach gebaut. Im Vergleich zu vielen Häusern in Deutschland wirken sie mit ihren Farbtönen einladend. Obwohl es immer noch einzelne Erdbebenruinen gibt, und viele Menschen wegen des Erdbebens vom Dezember 1988 auch in der Stadt Gyumri noch immer in eigentlich als Notunterkünften gedachten Gebäuden leben müssen, versetzt mich die Stadt sofort in eine entspannte Atmosphäre. Gyumri hat etwas Natürliches an sich, das über den spektakulären Anblick des 4095 Meter hohen schneebedeckten Aragats im Rücken der Stadt, und die vielen im Herbst noch kargen, aber im Frühjahr grüneren Hügel auf der anderen Seite Gyumris hinausgeht. Trotz vielleicht etwas zu vieler Denkmäler wirkt die Stadt nicht gefaked.

g3.jpgg2.jpg

Fotos: Gyumris Panorama aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen

 Der Tagesablauf in Gyumri unterscheidet sich vom Tagesablauf in vielen deutschen Städten. Das Leben rund um Gyumris einzigartigen, relativ großen Bazar unter freiem Himmel beginnt nicht vor 9 Uhr. Meine Arbeitszeit im Youth Initiative Centre erst um 11.

Am Anfang nutze ich das oft aus um mir morgens mein Frühstück an den Ständen des Bazars zu kaufen. Später werde ich zum Langschläfer.

In Gyumri ist vieles klein, aber fein. Die Stadt unterscheidet sich stark von Armeniens Hauptstadt Yerevan, die Geschäfte nahe der Altstadt, der Fußgängerzone und dem Bazar von Gyumri sind zumeist klein, sodass mich einige Verkäufer schnell kennenlernen und ich meine ersten Versuche unternehme (außerhalb vom Unterricht mit Lilit) armenisch zu sprechen. Sicherlich helfen mir beim Lernen auch die vielen Besuche bei der Tourismusstudentin Susan in Yerevan, mit der ich mich schnell angefreundet habe, und die ich oft besuchen fahre. Susan kennt alle Orte in Yerevan, scheinbar jedes unscheinbare Haus hat seine eigene Geschichte in dieser alten Stadt.

Yerevan ist im Vergleich zu Gyumri riesig und erscheint vor dem Panorama des heiligen Berges Ararat spektakulär. Im Zentrum von Yerevan fühlt man in einer Großstadt zu sein, doch wenn man etwas Ruhe haben will kann man am Kinderbahnhof Energie tanken und wandern, am spektakulären Hrazdan-Fluss, mitten in der Natur, und doch mitten in der Metropole Armeniens.

Fotos: Yerevan von oben: Blick von den Kaskaden und einer Brücke am Hrazdan

g1.jpgg2.jpg

Während ich viel von Armenien kennenlerne, zeige ich meinen Deutschschülern im YIC einige Kurzfilme über Deutschland, und manchmal lernen wir auch gegenseitig voneinander. Der Unterricht macht sehr viel Spaß, ist oft lustig und eine ehemalige Schülerin der 3.Oberschule in Gyumri baut einen Kontakt zwischen mir und der  dortigen Deutschlehrerin Lusine Ikilikyan auf. In der Schule, die ich einmal pro Woche besuche, fühle ich mich richtig wohl, und wenn mein Schultag am Mittwoch endet, bin ich zum ersten Mal traurig eine Schule verlassen zu müssen.

g3.jpgg4.jpg

Meine hosting organisation, das Youth Initiative Centre, ist immer offen für neue Ideen wie den Schulbesuch, und unsere Projektkoordinatorin Mariam zeigt uns EVSlern auch neue Orte, wo man etwas Sinnvolles tun kann. So besucht eine meiner Mitbewohnerinnen und Freiwilligen aus dem YIC, Sabina aus Polen, einmal in der Woche ein Zentrum für Menschen mit Behinderungen namens Emili Aregak (Emils kleine Sonne), und eine dänische EVSlerin organisiert eine Menschenbücherei, bei der sich viele Leute wie ein indischer Student aus Yerevan oder ein älterer Jeside aus einem Dorf gegenseitig kennenlernen, von denen einige deshalb hinterher sogar bei uns übernachten, weil ihnen Gyumri so gut gefallen hat. Das Friday´s Cafe, das von allen Freiwilligen zusammen organisiert wird, und bei dessen Organisation sich auch manchmal unsere Mentoren wie Gevorgh, der uns EVSlern auch bei allen Problemen im Haushalt hilft, oder sogar YIC-Chef Arthur helfen, ist ebenfalls ein Cafe voller verschiedener Ideen.

Auch in der Schule ist die Lehrerin Lusine sehr engagiert, was ich nicht nur beim Austausch mit österreichischen Schülern merke, sondern auch beim Schulkonzert und vielen anderen Aktionen, etwa einer Spendenaktion zur Weihnachtszeit. Ich gebe mir ebenfalls viel Mühe mit Spielen wie Papierschneeballschlachten, Würfelspielen, Filmen, interessanten Geschichten, kleinen Wettbewerben mit Zungenbrecherbattles oder Quizfragen und gefilmten Rollenspielen den Schülern Freude am Unterricht zu bereiten. Unseren Schülern gefällt der Unterricht sehr gut und ich genieße richtig die Zeit in dieser winzigen Schule in Gyumri.

Weihnachten und Neujahr verbringe ich in Sisian, bei der Familie meiner Freundin Susan. In dieser Zeit sehe ich viele wunderschöne Orte wie das armenische Stonehenge, das deutlich älter als die ähnlich aussehenden Steine in Großbritannien ist. Ich verbessere meinen armenischen Wortschatz in Sisian und gewinne einen Eindruck der großen Gastfreundlichkeit der Armenier.  Diese Gastfreundschaft spüre ich auch in Gyumri oft, weil ich ständig gefragt werde, woher ich komme, was ich in Armenien mache, wie es mir hier gefällt und manchmal sogar von Fremden gefragt werde, ob ich mit ihnen etwas trinken möchte. Leider ist Weihnachten in Sisian nicht Susans ganze Familie anwesend, weil ihr Bruder Garnik  als Wehrdienstleistender vom Militär keine freien Tage bekommen hat. Überhaupt ist der Wehrdienst für Armenier sehr gefährlich und eine schwierige Zeit, auch für die Familien der Wehrdienstleistenden. Als im April vier Tage lang Krieg in Karabakh herrscht, nimmt dieser nicht nur die Angehörigen von Soldaten, sondern ganz Armenien sehr stark mit, viele Veranstaltungen fallen sogar im weit entfernten Gyumri aus. Mit der Zeit kehrt jedoch wieder Normalität in Armenien ein. Es finden wieder Konzerte, etwa von meinem Deutschschüler Mikayel, einem Cellospieler, statt, dessen Konzert wir mit dem ganzen Kurs gemeinsam besuchen gehen.

g5.jpgg6.jpg

Fotos: Winterlandschaften in der Nähe von Sisian

 Am Ende vergeht die Zeit viel zu schnell. Zwar habe ich schon viele tolle Reisen nach Misaksieli und Tblilisi in Georgien, wo ich beim On-Arrival-Training auch viele EVSler kennenlernen konnte, und nach Garni und Ejmiadsin mit Susan und dem YIC erlebt, doch die letzen Wochen reise ich durch alle Regionen von Armenien und genieße die ganze Schönheit des Kaukasus und erinnere mich an alle guten Tage, die ich dank des YICs, dank Mariam, Rebecca, Arthur, Gevorgh, dank meiner Schüler und meiner Lehrein in der 3.Schule, natürlich auch dank Susan und vielen anderen Leuten erleben konnte. Und das Beste ist: Mein EVS war mein erster, aber sicherlich nicht letzter Besuch in Armenien und vielleicht werden auch einige von euch so eine Chance wie ich bei meinem EVS bekommen.

g7.jpg